Einsatz Nr. 1, 3 und 5 /2019

Rekordwinter, Schneechaos, Winterpracht wie früher... Wie es auch gesehen wird, unberührt lässt der heurige Winter wohl niemanden. Und auch die Kufsteiner Bergretter sind dadurch zusätzlich gefordert.

Einerseits wurde die Ortsstelle von der Bezirkshauptmannschaft informiert, dass angesichts widriger Witterungs- und Straßenbedingungen auch Hilfsfahrten für andere Rettungsorganisationen notwendig werden könnten, und ganz konkret wurde es am 12. Jänner, als die Stadt Kufstein auch die örtliche Bergrettung mobilisierte um Schneemassen vom Dach der Eis-Arena zu schaufeln.

Aber auch Wintersportler halten die Bergretter auf Trab:Am Nachmittag des 19. Jänner prallte ein Rodler bei der Abfahrt vom Berggasthof Aschenbrenner im Bereich der Krampuswand gegen die harte Schneewand. Beinverletzungen unbestimmten Grades waren die Folge. Die Person wurde mit dem Einsatzfahrzeug ins KH Kufstein verbracht. Fünf Bergretter waren dabei im Einsatz.Nur einen Tag später, am 20. Jänner, passierte einer Rodlerin aus Großbritannien bei der Abfahrt von der Lippenalm in Walchsee ein ganz ähnliches Missgeschick. Auch sie touchierte die seitlichen Schneemassen und verletzte sich am Sprunggelenk. Auch sie wurde ins KH Kufstein gefahren. Sieben Bergretter waren im Einsatz.Zum Einsatz kam in beiden Fällen eine Vakuum-Beinschiene, deren kürzlich erfolgte Neuanschaffung sich so bereits wiederholt bezahlt machte.